Ursula Haverbeck: Der Holocaust ist die größte und nachhaltigste Lüge der Geschichte.

 

HaverbeckFür Wahrheit und Gerechtigkeit!

Beitrag über Ursula Haverbeck in der ARD-Sendung Panorama vom Donnerstagabend.

Berichtet wird in einem Beitrag des NDR-Journalisten Robert Bongen über die sog. Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck (87), die u.a. den Holocaust in der tradierten Weise und die Existenz der Gaskammern in Auschwitz bestreitet.

Der Beitrag beginnt mit Bildern vom selbigen Tage aus der Gerichtsverhandlung vom Landgericht Lüneburg in der dortigen Ritterakademie gegen Oskar Groening, einem SS-Unterscharführer, der von 1942 bis 1944 im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau tätig war, im wesentlichen in einer Funktion vergleichbar mit der eines Sparkassenangestellten, der die Geldvermögen der Häftlinge im Stammlager Auschwitz-I zu verwalten hatte und die von den Juden aus dem Lager Auschwitz-Birkenau (Auschwitz-II) geraubten Wertsachen bei der Reichsbank in Berlin abzuliefern hatte. Groening (93), der der Beihilfe des Mordes an über 300.000 Juden im Jahre 1944 im Konzentrationslager Auschwitz angeklagt ist, sieht sich im Sinne der Anklage als “moralisch schuldig” an und bezeugt offen über die Schrecken in Auschwitz.

Der Beitrag wechselt dann zu einer NPD-Veranstaltung im Januar 2015 in Naumburg, Sachsen-Anhalt, bei der der dortige NPD-Kreisverband Hans Püschel und vor allem Ursula Haverbeck (87), eine der bekanntesten sog. Holocaust-Leugner in Deutschland, auftreten und ihre Ansichten zum Holocaust und speziell den Geschehnissen in Auschwitz vortragen. Beide bestreiten die in der BRD durch Gesetz festgelegte Ansicht, daß der Holocaust mit der Vernichtung von sechs Millionen stattgefunden hat und es überhaupt Gaskammern in Auschwitz, oder anderswo, gegeben hat.

Püschel und Haverbeck stützen sich dabei u.a. auf ein Buch des Instituts für Zeitgeschichte aus München, aus dem Jahre 2000, von Prof. Norbert Frei, über die “Kommandaturbefehle des Konzentrationslagers Auschwitz 1940-1945”. Nach Meinung von Püschel und Haverbeck belegt dieses Buch, daß Auschwitz kein Vernichtungs-, sondern ein Arbeitslager war.

Prof. Norbert Frei, Mitherausgeber des Buches, wird dann mit den Aussagen von Frau Haverbeck konfrontiert. Er widerspricht ihr und sagt, zwar würden die Kommandaturbefehle explizit nichts über Gaskammern und den Holocaust berichten, aber zwischen den Zeilen, also implizit, könne man doch die Vernichtung der Juden in Auschwitz herauslesen.

 

Buch: http://www.amazon.de/Darstellungen-Quellen-Geschichte-Auschwitz-Konzentrationslagers/dp/3598240309

Panorama-Sendung Quelle: http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2015/Panorama-die-ganze-Sendung,panorama5516.html

NDR-Panorama-Artikel: http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2015/Hitler-der-Wohltaeter-Besuch-bei-Auschwitz-Leugnern-,holocaustleugner102.html

Das komplette Panorama-Interview mit Ursula Haverbeck, vom März 2015, hier: https://www.youtube.com/watch?v=6GdhFNlvubI