A short report about the May Memorial Service at Bretzenheim

A short report about the May Memorial Service at Bretzenheim

Saturday, 7 May 2016.

According to one of the main participants and organisers, Mr. Gerd Ittner, the day was a great success. Even though the numbers were small, about 30 in total, there was a heartfelt and sincere atmosphere of sorrow displayed at the Memorial Service, in rememberance of the suffering of our German soldiers.

I, like many Germans, have only fairly recently become aware of the huge tragedy that is now known as the “Rheinwiesenlager”, an immense open air camp where 1 Million German soldiers, men as well as women, were done to death in various ways through neglect, starvation, absence of all medical assistance, war injuries, diseases like diarrhoea and the lack of protection against the elements. There are pictures circulating that make you shudder.

A friend of mine told me his grandfather was one of the unfortunates who had been at Ike´s camp of mass murder. Fabian´s grandfather was one of the survivors to tell the tale.

At the Memorial Service there were 5 speakers, addressing the congregation with Gerd Ittner having the honour of giving a moving and well received concluding speech.

Among the people present were for the most part newcomers that had never been to the Rheinwiesen before and who were deeply affected by this terrible German tragedy. This may sound odd, but as a child growing up in the Black Forest I had a certain ominous feeling coming from the region of the Rhine, a feeling that would kind of paralyse me. I felt that something terrible had been carried to me from that river. And is it by coincidence that it was at the Rhein, when a song proclaims that “dear Fatherland be at ease, the sentry on the Rhine is guarding you….”

I think we know Germany´s enemy too well to be sure that nothing has been left to chance,”die Wacht am Rhein” had been defeated. It was a spiritual as well as a military victory to the enemy of Germany and of all mankind.

My reporter of the event tells me that new friendships were being forged at a Gasthaus in Bretzenheim, a lady of the German aristocracy being one of the participants. It was also felt that a new spirit is generated of late, an interest in things of German history in the face of an agenda of elimination of the German people, by death or absorption. No doubt, Germany has an important role to play in the destiny of the Abendland (occident), a Christian Europe ofnations. For this we must strive with all our might.

Dagmar Brenne

Ronneburg

9 May 2016

————————————————————-

Maiandacht-Rheinwiesenlager am 7. Mai 2016

Mit der Bitte um rege Teilnahme sei nochmal erinnert an die Gedenkveranstaltung für die Opfer der Rheinwiesenlager am kommenden Sonnabend in Bretzenheim. 1 Million deutscher Wehrmachtssoldaten wertvollsten deutschen Blutes waren dort auf unvorstellbar grausame Weise mit größtmöglicher Absicht zu Tode gequält und geschunden worden. Wie der größte und grausamste Vertreibungsvölkermord der Weltgeschichte, der an 15 Millionen Deutschen aus den bis zum heutigen Tag völkerrechtswidrig besetzten Ostgebieten des Deutschen Reiches, ist auch der Holocaust an Deutschen in den Rheinwiesenlagern bis heute ungesühnt. Mehr noch: er wird von einer durch und durch antideutschen Politik entweder heruntergespielt oder ignoriert. Gleichzeitig ist die von den Todfeinden Deutschlands und Siegermächten des Zweiten Weltkriegs – ein Vernichtungskrieg gegen das Deutsche Reich und Volk – unter den Bedingungen der Fremdherrschaft als deren Besatzungskonstrukt gegründete BRD heute sogar militärischer Verbündeter jener, welche bei immer noch ausstehendem Friedensvertrag noch immer die nach wie vor nicht gestrichenen

——————————————–

http://www.europaeische-aktion.org/Artikel/de/Die-Befreiung-die-keine-ist_407.html

Die Befreiung, die keine ist

08. 05. 2016

Schon Bismarck sprach davon, dass wir Deutschen im Besitz von sonderbaren Neigungen seien. Nebst positiven Tugenden wie Tapferkeit, Fleiss, Mut, Gründlichkeit und Erfindungsgabe sind uns Deutschen auch Untugenden zu eigen, die singulär und wohl nur beim grossen Volk der Dichter und Denker anzutreffen sind.

Eine dieser merkwürdigen Verhaltensweisen findet jedes Jahr am 8. Mai ihren Ausdruck, wenn unter dem Festmotto der “Befreiung“ die abscheulichsten Kriegsverbrechen an den eigenen Vorfahren gefeiert werden. Dieses abtrünnige Verhalten ist ein Schlag ins Gesicht jener aufopferungsvollen Generation, die mit Blut, Schweiss und Tränen an der Kriegs- und Heimatfront für unser aller Wohl gestritten hat.

Kein einziges Volk auf Erden würde stillschweigend zur Kenntnis nehmen, wenn seine (Pseudo-)Regierung den Tag der grössten Schmach und Schande zum „Tag der Befreiung“ erklärt und Jahr für Jahr eine Lobhudelei auf jene abhalten würde, welche Millionen Angehörige des eigenen Volkes massakrierten, vertrieben, aushungern liessen und sich anschliessend ihres Hab und Guts bemächtigten.

Diese Selbsterniedrigung kommt freilich nicht von ungefähr. Sie ist das Ergebnis der psychologischen Kriegsführung durch die Siegermächte, auch Umerziehung genannt. Denn der multidimensionale Vernichtungskrieg gegen das deutsche Volk und Reich wurde keinesfalls am 8. Mai 1945 eingestellt. Er hält an, bis in die Gegenwart, lediglich mit anderen Mitteln.

Heute bombardieren sie nicht mehr unsere Städte, dafür torpedieren sie unsere Volksseele. Sie brechen uns Deutschen das Rückgrat und den Überlebenswillen, indem sie unsere Geschichte – um es mit den Worten Helmut Schmidts zu sagen – in ein Verbrecheralbum verfälschten. Die einseitigen Schuldzuweisungen an die Adresse Deutschlands sind zudem ein probates Mittel der Sieger, um ihre eigenen abscheulichen Kriegsverbrechen unter den Tisch zu kehren.

Der ins deutsche Bewusstsein eingestrickte Schuldkomplex verändert den gesamten Charakter des Volkes und bildet die Grundlage für die Fortsetzung der Kriegsanstrengungen unter dem Deckmantel des Friedens.

Und genau diese Feststellung ist für das Verständnis unserer Gegenwart so wichtig: Die BRD ist nicht der souveräne Staat der Deutschen, sondern eine Besatzerkolonie der Sieger auf dem Territorium des zu keinem Zeitpunkt untergegangenen deutschen Reichs. Auch die Bundesregierung ist lediglich ein von den Siegermächten eingesetztes Werkzeug, um die Fremdherrschaft über uns Deutsche aufrechtzuerhalten.

Das perfideste ihrer Kriegsziele wird augenblicklich aber gerade erst umgesetzt, nämlich die nachhaltige Vernichtung unserer identitätsstiftendenden Volkssubstanz mittels massenhafter Ansiedlung fremder Völkerscharen in Deutschland. Potenziert wird die tödliche Wirkung dieser kultur- und artfremden Invasion durch die gleichzeitige Impotenz unseres Volkes. Denn die niedrige Geburtenrate liegt bei weitem unterhalb jener Reproduktionsrate, die für das Überleben eines Volkes notwendig wäre. Wir werden im wahrsten Sinne des Wortes weggezüchtet.

Doch noch nippen zu viele unserer Volksgenossen am Schlummertrunk, welchen uns die Sieger zubereitet und verabreicht haben. Die Umdeutung unserer Geschichte in ein Verbrecheralbum – auch und gerade im Zusammenhang mit dem schicksalsbehafteten 8. Mai – gehört zur Herrschaftsrezeptur der Feindmächte. Wie urteilte doch schon Napoleon so treffend über uns: „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“

Vor diesem Hintergrund ist es unsere verdammte Pflicht, den narkotisierten Besatzungsdeutschen endlich aufzuzeigen, welch tödliches Spiel hier eigentlich mit uns gespielt wird. Die Ketten der Besatzer gilt es abzulegen und aus dem tödlichen BRD-Kerker auszubrechen. Das einzige, was uns augenblicklich zur Verfügung steht, sind die Worte der Wahrheit. Diese jedoch sind stärker als jede Munition, weshalb sie von der BRD auch gefürchtet werden wie das Weihwasser vom Teufel.

Um die Waffe der Wahrheit Anwendung finden zu lassen, bedarf es endlich eines gemeinsamen Kraftaktes. Dieser lässt sich realisieren über die Umsetzung jener 7 Ziele, die von der Europäischen Aktion getragen werden. Sie bilden das geistige Rüstzeug für eine friedliche Ordnung der Völker im freien Europa von morgen.

Kategorie: EA – Ziel 4

http://www.europaeische-aktion.org/Artikel/de/Die-Befreiung-die-keine-ist_407.html

=====================================================================

London’s Iconic Red Buses to Declare “Glory to Allah”

May 8, 2016

Britain’s largest Islamic charity says it wants to “break down barriers” and portray Islam positively by launching a new advertising campaign which will slap the phrase “glory to Allah” on the side of London buses.

The new campaign by Islamic Relief is, ostensibly, targeted at raising donations for their Ramadan aid to Syria, but is attracting attention for the “hundreds” of buses which will be decorated with the phrase “Subhan’Allah”, or ‘Glory to Allah’.

Muslims reading the advert are told that to “gather the rewards of Ramadan”, they must donate to Islamic Relief, an organisation which had its accounts with banking giant HSBC closed after “concerns that cash for aid could end up with terrorist groups abroad”.

Public transport has been chosen for the Islamic re-branding in London, Manchester, Leicester, Birmingham, and Bradford – all UK locations with high and growing Muslim populations, reports the Sunday Times.

That the announcement of the new campaign came the day after London crowned its first Muslim leader, Mayor Sadiq Khan. Islamic Relief called it a “nice irony” that the two events coincided.

Imran Madden, a British convert to Islam and director of Islamic Relief’s United Kingdom Branch said: “There is a lot of negativity around Muslims at the moment involving things such as counterterrorism issues.

We want to change for the better the perception of Islam. The bus campaign is about breaking down barriers and challenging misconceptions”.

Mr. Madden, a former geography teacher, said he hoped the posters would help start a “conversation” in Britain but made no reference to the evidently supremacist nature of the phrase “Glory to Allah” – often mistranslated as “Glory to God” by Western media outlets, in the same tradition as “Allah hu Akbar”, which rather than meaning “God is Great” actually means “[Our] God (Allah) is greater [than yours]”.

And while the Times omits the background of Islamic Relief in their reporting, they do admit the posters may “raise eyebrows” among Christians in Britain.

A major 2008 controversy was the purchasing tens of thousands of pounds worth of advertising space on the sides of London buses to promote the message “there is probably no God”.

Rejecting the message, the Russian Orthodox Church booked bus adverts in London in response, declaring “There IS a God, BELIEVE. Don’t worry and enjoy your life”, reported the Guardian at the time.

Other Christian groups have fared less well with London buses. Then-mayor Boris Johnson stepped in to ban a message by a Christian group in response to a pro-gay advertising campaign. After Stonewall told Londoners “Some People are gay. Get Over It!” Core Issues Trust, a group which promotes the curing of homosexuals sought to write on the side of buses: “Not gay, ex-gay, post-gay and Proud. Get over it”.

The decision was challenged, but not ultimately found to be unlawful, although Mr. Johnson was accused of having made the move to win over gay voters to the Conservatives.

Breitbart London reported in November on a snubbed campaign launched by the Church of England, which featured the Lord’s Prayer. England’s state church had sought to screen the 60-second slot, which featured a farmer, a weightlifter, gospel singers, children, and the Archbishop of Canterbury praying before the new Star Wars film but were banned by cinemas.

Although it was passed for publication by the British Board of Film Classification and the Cinema Advertising Authority, it was blocked by the Digital Cinema Media (DCM) agency which controls advertising for Britain’s biggest cinema chains including Odeon, Vue and Cineworld. The company claimed they didn’t want to offend non-Christians.

The Church of England called the decision “chilling in terms of free speech”.

http://www.breitbart.com/london/2016/05/08/london-buses-declare-glory-allah/

===============================================================

http://www.express.co.uk/news/world/668073/Vladimir-Putin-offers-disillusioned-British-citizens-free-land-in-Russia


***