04 / 2017

Verbrecher auf der Flucht:
Vergewaltiger aus Afrika hat in Bonn zugeschlagen!

 

  URL: http://www.Institut-fuer-Asylrecht.de/

  1. April 2017 – “POL-BN” PM v. 03.04.2017 (mit Fahndungsfoto) | “POL-BN” PM v. 03.04.2017 (PDF) | “POL-BN” PM v. 05.04.2017 (Nachmeldung mit Foto) | “POL-BN” PM v. 06.04.2017 (Nachmeldung mit Foto) |

“Tageskommentar” (von Michael Winkler) | 5. Launing (lat. April) 2017 | Zitat: »Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? Nun ja, wenn er mit der Machete kommt und die eigene Freundin vergewaltigt, wäre ein bißchen Angst durchaus angebracht. Geschehen ist das an der Sieg, ein Pärchen wollte eine romantische Nacht verbringen, in einem “wild” aufgebauten Zelt. Besagter schwarzer Mann hatte weniger romantische Gefühle, ihm ging es um Triebbefriedigung. Er schnappte sich die 23jährige Frau, der 26jährige Mann durfte zusehen. Der freundliche Kulturbereicherer wird als 20 bis 30 Jahre alt beschrieben und mit einem Phantombild gesucht. In einem anderen Land als Merkeldeutschland hätte diese Geschichte einen glücklichen Ausgang genommen: da wäre der geschätzte hochpigmentierte Vergewaltiger einfach über den Haufen geschossen worden.« [Anm.: Verknüpfungen mit “wikipedia.org” nicht im Original.]

 

“Wohlwollende Ignoranz” (von Michael Winkler)
5.4.2017 – Zitat: »[…] Rapefugees welcome! Das ist inzwischen Deutschland: Ein junges Pärchen schlägt an der Sieg ein Zelt auf, um eine romantische Nacht zu verbringen. Dann kommt der Schwarze Mann mit der Machete, drischt auf das Zelt ein, vergewaltigt die 23jährige Frau, der 26jährige Mann darf zuschauen. Was daran falsch ist? In einem anständigen Land hätte der Mann einen 45er dabeigehabt und den Vergewaltiger über den Haufen geschossen! Anschließend hätten anständige Beamte den Fall aufgenommen und das Bild des Schützen wäre als lokaler Held in die Zeitung gekommen. Hätte er in Deutschland geschossen, hätten ihn Beamte anschließend verhaftet und Richter wegen überzogener Notwehr verurteilt. Für den geschätzten Herrn Vergewaltiger hätte es Lichterketten gegeben und eine Trauerfeier im Beisein hochrangiger Politiker. [Anm.: Verknüpfungen mit “wikipedia.org” und “google.de”nicht im Original.]
Die übliche Reaktion Deutscher auf die Erwähnung des 45ers ist übrigens ein wohlwollendes Nicken und ein anschließender Themenwechsel. Es wäre schon gut, wenn der Vergewaltiger erschossen worden wäre, aber nur dann, wenn der Schütze schwarz und der Verbrecher weiß gewesen wäre. Die Deutschen wollen nicht aufgeweckt werden, sie wollen in ihrem Wohlfühlkokon bleiben. Sie hören lieber weg, und haben später wieder einmal nichts gewußt. Jene Deutschen, die ihren Vorfahren vorwerfen, daß sie bei Hitler nichts gewußt, daß sie damals geschwiegen hätten, wissen heute von nichts und schweigen zu allem. […]«

URL: http://www.Institut-fuer-Asylrecht.de/

+ + + USA gegen SYRIEN: Staats-Terror,
US-Präsident Trump terrorisiert Syriens rechtmäßigen Präsidenten Assad + + +

“Tageskommentar” (von Michael Winkler) | 6. Launing (lat. April) 2017 | Zitat: »Giftgasangriff in Syrien, lauten die Schlagzeilen. Rußland hat für die 75 Giftgastoten eine plausible Erklärung geliefert: Bei einem konventionellen Luftangriff sei ein Giftgaslabor der Terroristen getroffen worden, worauf das dort gelagerte illegale Giftgas freigesetzt wurde. In den Wahrheitsmedien wird hingegen so getan, als habe Präsident Assad diesen Angriff durchgeführt. Was sagt der gesunde Menschenverstand dazu? Der damalige Kriegsherr Obama hat Assad 2013 dazu erpreßt, seine Chemiewaffen zur Zerstörung an die USA auszuliefern. Da sich Kriegsherr Obama zufrieden gab, müssen wir davon ausgehen, daß die Chemiewaffen der rechtmäßigen syrischen Regierung 2014 vernichtet worden sind. Es ist unwahrscheinlich, daß die syrische Regierung in der Folgezeit neuerlich Chemiewaffen herstellen läßt, da dies die Erpresser zu weiteren Aktionen veranlassen würde. Eine schwer bedrängte Regierung würde das vielleicht als letzten Ausweg wählen, doch die rechtmäßige Regierung ist dabei, die internationalen Terrorsöldner an allen Fronten zurückzuschlagen. Es ist also völlig unnötig, mit Giftgas die Amerikaner zu provozieren, zumal die Opfer nicht etwa schwer verbunkerte Rebellen gewesen waren, sondern hauptsächlich Zivilisten. Der gesunde Menschenverstand bestätigt somit die Version der Russen.«

URL: http://www.Institut-fuer-Asylrecht.de/