Bei Horst Mahler zu Besuch

 

Am 1o. Oktober 2017 fand der geplante Besuch in der JVA Brandenburg statt. 2 Stunden können sehr kurz sein wenn man sich lange nicht gesehen hat. Im Besuchsraum ging es sehr entspannt zu, es waren neben uns noch drei weitere Gefangene mit ihrem Besuch zugegen. Die Bediensteten verfolgten den Ablauf über die installierten Kameras, und hatten gegen eine Begrüßung mit Handschlag nichts einzuwenden.  Horst Mahler läßt alle aufrichtigen Menschen herzlich grüßen und bedankt sich für die vielen Zuschriften und Freundlichkeiten!

Es freute uns sehr, Horst Mahler in akzeptablem Zustand, den Umständen entsprechend, wieder zu sehen. Sein Geist ist ungebrochen und in den Gesprächen sprühte er vor Zuversicht. Diese Zuversicht bezog sich nicht auf das Wohl seiner Person, vielmehr auf den Ausgang des Kampfes. Seine Worte „Nicht ich bin angeklagt, sondern mein Buch und die Wahrheit die aus ihm spricht“, machen uns wieder deutlich, wie richtig er mit seinen Erkenntnissen über den Feind der Völker liegt. Horst Mahler klagt nicht über seine Situation, befürwortet kein Mitleid und erst recht keine defätistischen Ansichten. Sein Wollen ist der Kampf gegen den jüdischen Ungeist durch das Erwachen des deutschen Geistes.

Er legte uns ans Herz, den Menschen zu Bewußtsein zu bringen, daß nur die geistige Befreiung auch zur körperlichen Freiheit führen wird. Was uns Deutsche daran hindert hat er in seinem Buch „Das Ende der Wanderschaft“ und in seiner Schutzschrift gegen die Erhebung der Anklage, deutlich erklärt.

Read more at: Ende der Lüge